Flüssige Brennstoffe

Das Verständnis der Konzentrationen von Schwefel und Stickstoff in flüssigen Brennstoffen ist aus zwei Gründen von entscheidender Bedeutung für die Raffinerien: Umweltauflagen und Prozessoptimierung. In den meisten Märkten begrenzen Regulierungsbehörden wie z.B. die Environmental Protection Agency (EPA) die Gesamtmenge an Schwefel und Stickstoff in Brennstoffen und raffinierten Produkten. Dies liegt daran, dass Kraftstoffe, die Schwefel enthalten, durch Verbrennung Schwefeldioxid freisetzen, was zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen sowie Umweltproblemen, wie saurer Regen, führen. Da die Vorschriften für saubere Kraftstoffe immer strenger werden, wird damit der Druck auf die Hersteller größer, die Gehalte an Schwefel und Stickstoff immer genauer zu überwachen. Darüber hinaus altern teure Katalysatoren, die in Raffinerien verwendet werden, in Gegenwart von Schwefel und Stickstoff schneller.

Spurenbestimmung von Schwefel und Stickstoff

Damit der Hersteller die Endkonzentrationen kennt, ist es unerlässlich, dass die Analytik in der Lage ist, niedrige Konzentrationen zu detektieren. Gemäß internationalen Standards, z.B. ASTM D4629 oder ASTM D5453 muss der Gehalt an Schwefel und Stickstoff in Kraftstoffen oder leichten Kohlenwasserstoffen durch Hochtemperaturverbrennung der Probe bestimmt werden. Die Bestimmung des gebildeten NO erfolgt mit einem Chemilumineszenzdetektor und des SO2 mit einem UV-Fluoreszenzdetektor. Der trace SN cube wurde speziell für die hochempfindliche Schwefel- und Stickstoffbestimmung in Diesel, Benzin und verwandten Proben gemäß diesen internationalen Standards entwickelt.

Direkte hochpräzise Sauerstoffmessung

Die direkte Sauerstoffkonzentrationsanalyse gewinnt in der Brennstoffindustrie an Bedeutung. In der Vergangenheit wurden Sauerstoffkonzentrationen oft indirekt bestimmt, indem von 100 die Summe der C-, H-, N- und S-Konzentrationen (siehe ASTM D3176) subtrahiert wurden. Die Genauigkeit der indirekten Sauerstoffbestimmung durch Berechnung unterliegt jedoch den kumulativen Fehlern, die in den analytischen Verfahren, die für jedes der anderen Elemente verwendet werden, inhärent sind. Außerdem ist er abhängig vom Aschegehalt, der erhalten wird, wodurch eine weitere Fehlerquelle in die indirekte Sauerstoffbestimmung eingeführt wird. Eine exakte Bestimmung der Sauerstoffkonzentration ist somit nur durch direkte Messung möglich. Sowohl in der Kraftstoffindustrie als auch in anderen Märkten erfordern die Vorschriften (siehe ASTM D5622) eine genaue direkte Bestimmung der Sauerstoffkonzentrationen. Der rapid OXY cube mit seiner patentierten Rückspültechnologie passt perfekt zu diesen analytischen Anforderungen mit seiner einzigartigen Präzision.