Raffinerie

Raffinerien verwenden eine Vielzahl verschiedener Prozesse, wie Destillation, Hydrodesulfurierung oder katalytisches Reformierung, um Rohöl in nützliche Produkte umzuwandeln. Die Suche nach verbesserten Katalysatoren ist eine wichtige und sinnvolle Aufgabe die Prozesseffizienz weiter zu erhöhen und damit die Produktionskosten zu senken. Zum Beispiel ist die genaue Messung der Wasserstoffkonzentrationen ein wichtiger Teil der Effizienzbestimmung von Hydrierungen. Auf der anderen Seite werden teure Hochleistungskatalysatoren in Gegenwart von Schwefel und Stickstoff schnell abgebaut. Gemeinsam mit regulatorischen Gründen für den Umweltschutz sind Raffinerien daran interessiert, die Schwefelkonzentration möglichst gering zu halten. Infolgedessen sind Verfahren, wie Hydrodesulfurierung, üblich, um Zwischenprodukte während der Prozesskette zu entschwefeln.

 

 

Ein Instrument für multiple Aufgaben

Der vario EL cube ist konform zur ASTM D5291 ("Standardprüfverfahren zur instrumentellen Bestimmung von Kohlenstoff, Wasserstoff und Stickstoff in Erdölprodukten und Schmierstoffen"), dem wichtigsten Standard für die Elementaranalyse von Kraftstoffen. Für die Bestimmung von sehr niedrigen S-Konzentrationen bis zu 2 ppm kann der vario EL cube mit einem optionalen IR-Detektor ausgestattet werden. Selbst optionale Umbausätze für O oder Cl können jederzeit für spezielle Anwendungen hinzugefügt werden.

Maximieren Sie den Katalysatorwirkungsgrad durch hochpräzise Wasserstoffmessungen

Die Überwachung der Wasserstoffkonzentration gibt Ihnen die volle Kontrolle über die Effizienz des Hydrierungsprozesses. Elementar bietet branchenführende Lösungen für diesen speziellen analytischen Bedarf. Der vario EL cube ist für hochgenaue Messungen der Wasserstoffkonzentration optimiert. Durch die Detektion mit einem zuverlässigen Wärmeleitfähigkeitsdetektor werden mögliche Interferenzen und Ungenauigkeiten von H2O-Messungen vermieden, die bei der Infrarotdetektion auftreten. Darüber hinaus werden alle Rohrleitungen in Kontakt mit Wasser aktiv erwärmt, um eine Kondensation von Spurenwasser im Inneren des Systems zu vermeiden, was die Messgenauigkeit beeinträchtigen würde. Diese Vorzüge bieten Ihnen den Vorteil in einem wettbewerbsorientierten Markt.

Schwefel- und Stickstoffbestimmung bis in den ppb-Bereich

Damit Raffinerien die Endkonzentrationen kennen, ist es unerlässlich, dass die Analytik in der Lage ist, niedrige Konzentrationen zu detektieren. Gemäß internationalen Standards, z.B. ASTM D4629 oder ASTM D5453 muss der Gehalt an Schwefel und Stickstoff in Kraftstoffen oder leichten Kohlenwasserstoffen durch Hochtemperaturverbrennung der Probe bestimmt werden. Die Bestimmung des gebildeten NO erfolgt mit einem Chemolumineszenzdetektor und des SO2 mit einem UV-Fluoreszenzdetektor. Der trace SN cube ist speziell für die hochempfindliche Schwefel- und Stickstoffbestimmung in Raffinerie-Zwischenprodukten und Endprodukten gemäß diesen internationalen Standards entwickelt worden.

Hochpräzise Direktbestimmung von Sauerstoff

Die direkte Sauerstoffkonzentrationsanalyse gewinnt immer mehr an Bedeutung. In der Vergangenheit wurden Sauerstoffkonzentrationen oft indirekt bestimmt, indem von 100 die Summe der C-, H-, N- und S-Konzentrationen (siehe ASTM D3176) subtrahiert wurde. Die Genauigkeit der indirekten Sauerstoffbestimmung durch Berechnung unterliegt jedoch den kumulativen Fehlern, die in den analytischen Verfahren, die für jedes der anderen Elemente verwendet werden, inhärent sind. Außerdem ist er abhängig vom Aschegehalt, der erhalten wird, wodurch eine weitere Fehlerquelle in die indirekte Sauerstoffbestimmung eingeführt wird. Eine exakte Bestimmung der Sauerstoffkonzentration ist somit nur durch direkte Messung möglich. Sowohl in der Kraftstoffindustrie als auch in anderen Märkten erfordern die Vorschriften (siehe ASTM D5622) eine genaue direkte Bestimmung der Sauerstoffkonzentrationen. Der rapid OXY cube mit seiner patentierten Backflush-Technologie passt perfekt zu diesen analytischen Anforderungen mit seiner einzigartigen Präzision.

Einzigartige matrix-unabhängiges Stickstoff Bestimmung

Die Bestimmung von niedrigen Stickstoffkonzentrationen in schwierigen Proben, wie Raffinerie-Zwischenprodukten, Additiven oder Schmiermitteln, kann mit typischen Stickstoff-Analysatoren unter Verwendung von Chemilumineszenzdetektoren (CLD), um Stickstoff als NO zu messen, schwierig sein. Dieser Ansatz zeigt oft eine Matrixabhängigkeit, die eine umfangreiche Kalibrierung für jeden Probentyp erfordert. Der rapid MICRO N cube nutzt einen neuen Ansatz. Mit den neuesten Fortschritten in der thermischen Leitfähigkeitsdetektion (TCD) ist es möglich, Stickstoff als N2-Gas zu bestimmen, wodurch alle Matrixeffekte eliminiert werden. Dies ermöglicht eine matrixunabhängige Stickstoffbestimmung bis zu 10 ppm ohne die Notwendigkeit einer probenspezifischen Kalibrierung.